Marzipan-Quark-Stollen

Zutat­en für 1 Portion:

375 g               Rosinen

100 ml            Rum oder Apfelsaft

375 g               Weizenmehl

4 TL                  Backpulver

125 g               Zucker

1 Pck.              Vanillinzuck­er oder Vanillezuck­er, selb­st gemacht

1 kl. Flasche   But­ter-Vanille-Aro­ma und evtl. Rum-Aroma

1 Msp.            Kar­damom, gemahlen

1 Msp.            Muskat­blüte, gemahlen

1 TL                abgeriebene Orangenschale

250 g              Magerquark

1                      Ei

1                      Eigelb

150 g              weiche Butter

100 g             Zitronat

200 g             gemah­lene Mandeln

100 g             Marzipanrohmasse

100 g             zer­lassene Butter

Pud­erzuck­er zum bestäuben

 

Die Rosi­nen über Nacht in Rum oder Apfel­saft einlegen.

Vor der Zubere­itung zuerst die Rosi­nen abgießen.

Das Mehl mit dem Back­pul­ver mis­chen und in eine Rührschüs­sel sieben. Zuck­er, Vanillinzuck­er, But­ter-Vanille-Aro­ma (wer Apfel­saft genom­men hat, gibt noch Rum-Aro­ma hinzu), Kar­damom, Muskat­blüte, Orangen­schale, Quark, Ei, Eigelb und die weiche But­ter dazu geben und alles mit dem Mix­er auf höch­ster Stufe etwa 5 Minuten gut durcharbeiten.

Anschließend den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeits­fläche geben und eine Mulde hinein drück­en. Zitronat, gemah­lene Man­deln und Rum-Rosi­nen hinein geben und alles zu einem glat­ten Teig ver­ar­beit­en. Falls er zu sehr klebt (je nach­dem, wie viel Flüs­sigkeit die Rosi­nen gezo­gen haben), etwas Mehl hinzu geben.

Den Teig rechteck­ig auf ca. 30 x 20 cm aus­rollen. Das Marzi­pan gut durchkneten, so lange, bis Öl aus­tritt, und zu einem Rechteck von 30 x 15 cm aus­rollen. Das Marzi­pan so auf den Teig leg­en, dass an den Längs­seit­en etwas Teig frei bleibt. Den Teig von der län­geren Seite nicht zu lock­er aufrol­len, auf die Naht leg­en und zu einem Stollen for­men. Den Stollen auf dreifach­es (wichtig, son­st bren­nt er von unten an!) Back­pa­pi­er leg­en und bei Heißluft 150°C 50–60 Minuten back­en. Zwis­chen­durch nach­se­hen, ob er zu dunkel wird. Falls ja, mit Alu­folie abdecken.

Den Stollen her­aus nehmen und mit der Hälfte der zer­lasse­nen But­ter bestre­ichen. Sofort mit Pud­erzuck­er bestreuen. Den Vor­gang mehrfach wiederholen.

Den erkalteten Stollen in Perga­ment oder Back­pa­pi­er eng ein­wick­eln und zusät­zlich noch in Alu­folie ein­schla­gen. So hält er mehrere Wochen.