Kul­tur vor der Haustür — so heißt das gemis­chte Kul­tur­pro­gramm im Freizeitzen­trum seit 1988. Zunächst haupt­säch­lich als Ange­bot für die Bewohner­In­nen des Stadt­teils — deswe­gen “vor der Haustür” — geplant, hat sich diese Kleinkun­strei­he bald als fes­ter Bestandteil der Kul­turszene in Biele­feld etabliert.

Die Kul­tur­rei­he hat sich auf die Präsen­ta­tion von Kleinkun­st und poli­tis­chem Kabarett spezial­isiert. Hinzu kom­men Live-Musik-Abende vielfältiger Art mit den Schw­er­punk­ten Chormusik/a‑capella — alles möglichst “unplugged”.
Zu den bekan­ntesten Kabaret­tis­ten, die im Freizeitzen­trum zu Gast waren, zählen die Miss­fits, Georg Schramm, Rüdi­ger Hoff­mann, Volk­er Pis­pers, Eisi Gulp, Arnulf Rat­ing, Hein­rich Pachl, Erwin Grosche und Max Uthoff. Weit­ere High­lights sind zweifel­los die regelmäßi­gen Auftritte der “Min­den­er Stich­linge” mit ihrem jährlich wech­sel­nden Pro­gramm und natür­lich die Vor­premiere des kabaret­tis­tis­chen Jahres­rück­blicks “Storno — die Abrech­nung” von Har­ald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther, die inzwis­chen Kult­sta­tus erre­icht hat.
Daneben wollen wir aber auch Nach­wuch­skün­stlern und weniger bekan­nten Akteuren Auftritte ermöglichen. Nicht sel­ten sind diese Tal­ente die Stars von mor­gen.
Als Ambi­ente erwartet Sie ein Ver­anstal­tungsraum mit ca. 200 Plätzen (bei Kabarettmöblierung /Stuhlreihen mit kleinen Tis­chen), bzw.mit bis zu 230 Plätzen (bei The­aterbestuh­lung), sowie ein ein­laden­der Foyer­bere­ich und Getränke-Ser­vice durch das Café Bis­cuit.


  • Fr 28 Feb. 2020 — 20.00 Uhr

    Arnulf Rating: “Tornado”

    Arnulf Rat­ings aktuelles Kabarettpro­gramm ist eine Reise in die Welt der Manip­u­la­tion. Wir kön­nen uns heute jed­erzeit unsere Blut­fet­twerte anzeigen und die Bun­desli­ga an jedem Ort der Welt ver­fol­gen – aber in welch­er Lob­by unser erwählter Abge­ord­neter in Brüs­sel entschei­det, was dem­nächst bei uns auf den Tisch kommt – davon haben wir keine Ahnung. Aus dem gelobten Infor­ma­tion­szeital­ter haben wir uns unverse­hens mit ein paar Klicks ins Post­fak­tis­che kat­a­pul­tiert. Die Ver­wirrung ist groß. Poli­tik­er und pro­fes­sionelle Wel­terk­lär­er sind sauer. Früher bes­timmten sie, was eine Nachricht war und wie sie for­muliert wurde. Heute kann jed­er Depp aus seinem Badez­im­mer höhere Klick­zahlen erre­ichen als der ele­gante Sprech­er in seinem gebühren­fi­nanzierten Nachricht­en­stu­dio. Arnulf Rat­ing führt uns auf eine Exkur­sion in dig­i­tale und andere Wel­ten und zeigt, welche Spin­ner und Spin­dok­toren an unserem Welt­bild drehen. Mit guter Beobach­tungs­gabe, Scharf­sinn und Sprach­witz fil­tert er aus dem Sprach­müll der Mel­dun­gen den Rohstoff her­aus. Er weiß: Der Schnee von gestern kann die Law­ine von mor­gen sein. Poli­tis­ches Kabarett — Regie: Ulrich Waller Weit­ere Infos unter: www.rating.de VVK: 19,- € / erm. 17.- € ab Dien­stag, 12.11.2019; AK: 21,- € / erm. 19,- €  


  • Fr 27 Mrz. 2020 — 20.00 Uhr

    Uli Masuth: “Mein Leben als ICH

    Was ist los in ein­er Zeit, in der sich die Men­schen immer häu­figer selb­st fotografieren? Die Mit­men­schen zunehmend aus den Augen ver­lieren oder als Bedro­hung empfind­en? Eine Zeit, in der Äng­ste wach­sen und Ablenkung immer größer geschrieben wird? Wo Don­ald Trump „Amer­i­ca first“ brüllt und immer­hin noch das Land im Blick hat, heißt es für viele Men­schen nur noch: „I first!“. Ganz viel „I“. Ana­log zu iMac, iPhone, iPad. Aber spiele ICH eigentlich noch eine Rolle, in MEINEM Leben und im großen Ganzen? Und wenn nicht, wie kann ich wieder auf mich aufmerk­sam machen? Bei Pegi­da mit­marschieren, AfD wählen oder mal um mich schießen? Wie gut, dass Masuth ein fan­tastis­ch­er Beobachter, ein bis­siger For­mulier­er und Meis­ter des raben­schwarzen Humors ist, der natür­lich auch die Schwächen des Gut­men­schen­tums bloßlegt und gewaltig gegen den Strich bürsten kann. Auch wenn es der Titel nicht ver­muten lässt, ist es nicht aus­geschlossen, dass sich das Pub­likum an diesem Abend selb­st begeg­net. Denn in „Mein Leben als ICH“ geht es auch um SIE!, sagt Uli Masuth. Ein Kabarett-Abend mit Musik, ohne Gesang, poli­tisch.    

    Weit­ere Infos unter: www.kabarett-musik.de
    VVK: 17,- € / erm. 15.- € ab Dien­stag, 12.11.2019; AK: 19,- € / erm. 21,- €

  • Do 23 Apr. 2020 — 20.00 Uhr

    Mindener Stichlinge “Loch an Loch und hält doch”

    Auch 2020 sind die poli­tis­chen und gesellschaftlichen Schlag- und  Schlupflöch­er  The­ma  des  aktuellen  Kabarett-Pro­gramms  der  Min­den­er  Stich­linge. Wo  man  hin­schaut:  Löch­er  über  Löch­er,  die  gestopft  wer­den  wollen,  es  sei  denn  sie befind­en  sich  im  Käse,  in  ein­er  Design­er­jeans  oder  auf  einem  Golf­platz.  Und während  Fußgänger  auf  dem  Gehweg  wie  die  Hasen  von  E‑Scootern  gejagt  wer­den, lauern auf den Straßen die Schlaglöch­er. Weit­ere Infos unter: www.kabarett-stichlinge.de VVK: 19 € / erm. 17 € ab Dien­stag, 11.02.20; AK: 21 € / erm. 19 €


  • Fr 24 Apr. 2020 — 20.00 Uhr

    Mindener Stichlinge “Loch an Loch und hält doch”

    Auch 2020 sind die poli­tis­chen und gesellschaftlichen Schlag- und  Schlupflöch­er  The­ma  des  aktuellen  Kabarett-Pro­gramms  der  Min­den­er  Stich­linge. Wo  man  hin­schaut:  Löch­er  über  Löch­er,  die  gestopft  wer­den  wollen,  es  sei  denn  sie befind­en  sich  im  Käse,  in  ein­er  Design­er­jeans  oder  auf  einem  Golf­platz.  Und während  Fußgänger  auf  dem  Gehweg  wie  die  Hasen  von  E‑Scootern  gejagt  wer­den, lauern auf den Straßen die Schlaglöch­er. Weit­ere Infos unter: www.kabarett-stichlinge.de VVK: 19 € / erm. 17 € ab Dien­stag, 11.02.20; AK: 21 € / erm. 19 €


  • Fr 25 Sep. 2020 — 20.00 Uhr

    Gregor Pallast: “Ansichtssache”

    Halb voll oder halb leer? Die Sache mit dem Wasser­glas wäre so ein­fach, wenn es nur Opti­mis­ten und Pes­simis­ten gäbe. Da sind aber auch noch die Real­is­ten, Altru­is­ten, Oppor­tunis­ten, Ide­al­is­ten, Fun­da­men­tal­is­ten und alle anderen, die ihre Fra­gen an das Glas stellen: Wer hat von dem Wass­er über­haupt schon getrunk­en? Reicht es für alle? Wer spült danach das Glas? Ist das Glas nicht schön? Dür­fen wir über­haupt Wass­er trinken? Ist es vielle­icht vergiftet? Wer­den wir von der Wass­er-Mafia manip­uliert? In seinem drit­ten Kabarettpro­gramm ist Gre­gor Pal­last nicht nur poli­tisch son­dern wird auch philosophisch, schlägt den Bogen vom Wasser­glas zur großen und kleinen Poli­tik und stellt die Frage, was wir brauchen, wie viel davon und ob das reicht, um glück­lich zu sein. Das alles ist Ansichtssache. Foto: Eva Gri­di-Papp, weit­ere Infos unter: https://gregorpallast.de/

    VVK: 17,- € / erm. 15.- € ab Dien­stag, 12.11.2019; AK: 19,- € / erm. 21,- €