Kul­tur vor der Haustür — so heißt das gemis­chte Kul­tur­pro­gramm im Freizeitzen­trum seit 1988. Zunächst haupt­säch­lich als Ange­bot für die Bewohner*innen des Stadt­teils — deswe­gen “vor der Haustür” — geplant, hat sich diese Kleinkun­strei­he bald als fes­ter Bestandteil der Kul­turszene in Biele­feld etabliert.

Die Kul­tur­rei­he hat sich auf die Präsen­ta­tion von Kleinkun­st und poli­tis­chem Kabarett spezial­isiert. Hinzu kom­men Live-Musik-Abende vielfältiger Art mit den Schw­er­punk­ten Chormusik/a‑capella — alles möglichst “unplugged”.
Zu den bekan­ntesten Kabaret­tis­ten, die im Freizeitzen­trum zu Gast waren, zählen sicher­lich die Miss­fits, Georg Schramm, Rüdi­ger Hoff­mann, Volk­er Pis­pers, Arnulf Rat­ing, Hein­rich Pachl, Erwin Grosche, Max Uthoff und viele mehr. Über viele Jahre hin­weg fand bei uns die Vor­premiere des kabaret­tis­tis­chen Jahres­rück­blicks “Storno — die Abrech­nung” von Har­ald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther statt und immer noch regelmäßig sind die “Min­den­er Stich­linge” zu Besuch. Aber auch Nachwuchskünstler*innen und weniger bekan­nte Akteur*innen bieten wir gerne eine Bühne.
Unser Ver­anstal­tungsraum bietet je nach Möblierung bis zu 230 Plätze.


  • Fr 20 Sep. 2024 — 20.00 Uhr

    Matthias Reuter: “Matthias Reuter ist höchstwahrscheinlich echt”

    Musikkabarett Matthias Reuter ist höchst­wahrschein­lich echt. Zumin­d­est spricht einiges dafür. Seine Texte bein­hal­ten Ansicht­en, die kein Com­put­er je teilen würde. Er ist nicht gepho­to­shopt, stark kurzsichtig und seine Garantie ist auch so gut wie abge­laufen. Das hat aber auch seine Vorteile. Denn so macht er Dinge, die dig­i­tal nicht möglich sind. Z.B. Lachen. Oder Rührei. Oder sich im Kabarettthe­ater über die Welt wun­dern. Das geht ja am besten zusam­men mit anderen Men­schen. Am allerbesten mit solchen, die vorher Ein­trittskarten gekauft haben. Kleinkun­st ist eben wie Gemüse: man holt sie sich ide­al­er­weise region­al und direkt beim Erzeuger. Und darum schiebt Matthias Reuter wieder das Klavier auf die Bühne und präsen­tiert Geschicht­en und Songs aus dem echt­en Leben fernab von Nullen und Ein­sen. Denn wozu immer smart sein? Reuter macht Fehler. Ver­sprochen! Er ver­spielt sich jeden Abend min­destens zwei Mal am Klavier. Dazu singt er so, dass das kaum auf­fällt. Und er sucht sich analoge Vor­bilder. Wie z.B. die ältere Dame, die in einem Satz alles zusam­menge­fasst hat, was man über das Inter­net wis­sen muss: „Ich spreche kein Englisch, aber ich drücke immer auf NO!“ Das ist doch mal ein prag­ma­tis­ch­er Ansatz. Und so gibt es aktuelle Satire und Klavierk­abarett mit selb­st gemacht­en Gedanken. Unvol­lkom­men at ist best. Denn Reuter ahnt jet­zt schon: „Was wirft die Men­schheit aus dem Ren­nen? Com­put­er, die sich doof stellen kön­nen.“ Aber so weit ist die Tech­nik ja zum Glück noch lange nicht. Weit­ere Infos unter: www.matthiasreuter.de VVK: 22 € / erm. 20 €, ab 11.06.24 AK: 24 € / erm. 22 €  Foto: Har­ald Hoffmann


  • Fr 29 Nov. 2024 — 20.00 Uhr

    Robert Griess´ Schlachtplatte 24 – Die Jahres-Endabrechnung

    Das Kabarett-Quartett mit Alice Köfer, Aydin Isik, Sonja Kling & Robert Griess

    Der Köl­ner Kabaret­tist Robert Griess hat wieder drei tolle, viel­seit­ige und vor allem saukomis­che Kol­legin­nen und Kol­le­gen um sich geschart, um aus all den The­men, die son­st nur schlechte Laune machen, Funken der Hochkomik zu schla­gen: Aktuell, abwech­slungsre­ich und aber­witzig – Triple-A-Kabarett nach dem Mot­to „Wer heilige Kühe ehrt, ist fromm. Wer heilige Kühe schlachtet, wird satt.“ Vier Komik­er für ein Hal­lelu­ja! Es wird noch ein­mal abgerech­net mit allem, was 2024 blöd, dumm und verkehrt lief! Schlacht­plat­te scheut kein heißes Eisen: Alles und jede/r kriegt sein Fett weg — serviert mit allen Zutat­en, die es zu einem zün­fti­gen Schlacht­fest braucht: Vom sarkastis­chen Stand-up-Monolog bis zur satirischen Massen­szene, vom sozialkri­tis­chen Song bis zum spaßi­gen Sketch wird nichts aus­ge­lassen, um das Pub­likum zwei Stun­den lang auf höch­stem Niveau zum Rasen zu brin­gen. Robert Griess ist ein­er der schärf­sten Polit-Kabaret­tis­ten der Repub­lik und hat laut Köl­ner Stadt-Anzeiger „die schnell­ste und frech­ste Klappe von Köln“. Er organ­isiert seit über 15 Jahren die Schlacht­plat­te. Alice Köfer (Berlin) ist die Pointen-Feuer­w­erk­erin mit Berlin­er Schnau­ze und ein­er Gesangsstimme, die im Kabarett ihres­gle­ichen sucht. Aydin Isik (Köln) ist der so intel­li­gente wie unter­halt­same Feingeist mit satirisch-kri­tisch-komis­chen Blick und der Gabe zur ganz großen Komik. Son­ja Kling (Köln) ist die so sprach‑, stimm- und dialek­t­ge­waltige Kabaret­tistin, die lange im Ensem­ble der Lach- und Schiess­ge­sellschaft spielte und schon oft in der ZDF-Anstalt zu sehen war. Zusam­men präsen­tieren sie die wildeste Show west­lich der Wol­ga! Weit­ere Infos: www.schlacht-platte.de / www.robertgriess.de VVK: 22€ / erm. 20 €, ab 11.06.24 AK: 24 € / erm. 22 € 
  • Fr 7 Feb. 2025 — 20.00 Uhr

    Neujahrskabarett mit Benjamin Eisenberg, Matthias Reuter und Marco Jonas Jahn

    Seit 2012 lädt Ben­jamin Eisen­berg ein zum „Neu­jahrsk­abarett“ und beschert den Zuschauern einen humor­vollen Ein­stieg ins neue Jahr. Über Ver­gan­ge­nes kann gelacht wer­den, und Zukün­ftiges wird heit­er erwartet. Um dem Pub­likum einen abwech­slungsre­ichen Abend aus Stand-Up-Com­e­dy, Polit-Satire, witziger Poet­ry, Par­o­di­en und Musikkabarett zu bieten, ste­hen dem Bot­trop­er stets ganz unter­schiedliche Kolleg*Innen aus der Kleinkun­st­szene zu Seite. So entste­ht jedes Jahr eine bunte Mis­chung aus Jahres­rück­blick, Best-of-Pro­gram­men der Gäste und jed­er Menge Blödsinn. Weit­ere Infos unter: www.nachgewürzt.de VVK: 22 € / erm. 20 € ab Di., 08.10.24; AK 24 € / erm. 22 € 


  • Fr 7 Mrz. 2025 — 20.00 Uhr

    Vera Deckers: “Probleme sind auch keine Lösung”

    Vera Deck­ers ist zurück mit ihrer brand­neuen Com­e­dyshow für bessere Kom­mu­nika­tion und die Presse jubelt: „Eine Psy­cholo­gin zum Kran­klachen“. Wir schauen jeden Tag 88 Mal aufs Handy, wer­den mit Break­ing News über­schüt­tet und ver­lieren uns im Dschun­gel von Social Media und ständi­ger Erre­ich­barkeit. Heute gieren wir nach Likes und Herzchen. Früher half gegen Fol­low­er das Pfef­fer­spray. Höflichkeit wird als Schwäche aus­gelegt und Com­put­ern soll man beweisen, dass man ein Men­sch ist. Wo führt das hin? Vera Deck­ers fordert: Es wird Zeit, wieder aufeinan­der zuzuge­hen, Zeit für eine neue Leichtigkeit! Mit schar­fer Beobach­tungs­gabe und aus­geprägter Selb­stironie verdeut­licht die Diplom-Psy­cholo­gin unsere Kom­mu­nika­tion­s­muster im All­t­ag und zeigt auf, in welche Fall­en wir dabei tap­pen. Und sie stellt pro­vokante Fra­gen: Ver­gisst man zu genießen, wenn man alles ständig bew­erten soll? Sind Lügen bess­er als ihr Ruf? Sind Män­ner empathis­ch­er, wenn man ihnen Geld gibt und wieso muss es gle­ich so viel sein? Hier­bei set­zt sie ihr Fach­wis­sen ein, um uns Lösun­gen für schwierige Sit­u­a­tio­nen aufzuzeigen. Dass man dabei auch noch herzhaft lachen muss, liegt vielle­icht daran, dass sie eine der besten Stand-up Komik­erin­nen Deutsch­lands ist. Und sie kommt nicht allein. Denn ihre “Omma” hat auch in diesem Pro­gramm ein ordentlich­es Wörtchen mitzure­den. Erleben Sie einen mitreißen­den Abend mit Deutsch­lands lustig­ster Psychologin.  Weit­ere Infos unter: www.vera-deckers.de VVK: 22 € / erm. 20 €, ab 29.10.24 AK: 24 € / erm. 22 €


  • Fr 4 Apr. 2025 — 20.00 Uhr

    Hennes Bender: “Wiedersehn macht Freude”

    Hennes Ben­der ist AUSHÄUSIG AGAIN. Und ein­er der dien­stäl­testen deutschsprachi­gen Stand-up-Pio­niere hat nichts von sein­er Form einge­büßt: Der Pot­tfa­ther of ger­man Com­e­dy kommt im prak­tis­chen platzs­paren­den Ver­tikal-For­mat auf die Büh­nen zurück. Aus­ges­tat­tet mit den neuesten Erfahrun­gen der let­zten Jahre zeigt der Show­biz-Über­lebende, dass die jüng­sten Park­platzper­for­mances oder Präsen­ta­tio­nen vor Plex­i­glaspub­likum ihm dank sein­er 30 Jahre Bühnen­er­fahrung nichts anhab­en kon­nten: In seinem neuen und neun­ten Solo­pro­gramm schaut er nicht zurück, son­dern vehe­ment nach vorne und ver­ar­beit­et all das in WIEDERSEHN MACHT FREUDE. Den Titel seines neuen Pro­gramms will er als Appell an sein Pub­likum ver­standen wis­sen, denn endlich kann er nach Herzenslust vor echt­en Men­schen seine Maske und auch das Ner­venkostüm an- und wieder ausziehen, um gemein­sam herzhaft über den Wahnsinn des Lebens abzu­lachen. Dabei bleiben auch die wichtig­sten Fra­gen der heuti­gen Zeit nicht unbeant­wortet: Was tun, wenn es tat­säch­lich zu ein­er Eich­hörnchen-Inva­sion kom­men sollte? Hil­ft dann wirk­lich nur geham­stertes Klopa­pi­er und/oder Son­nen­blu­menöl? Und was sagen echte Ham­ster eigentlich dazu? Wird der Men­sch je ler­nen, wie man richtig Roll­treppe fährt? Hier hil­ft kein Strea­men, Pod­cas­ten oder Home-Off­i­cen – hier hil­ft nur Vor­beikom­men, Hin­set­zen und sich der Unter­hal­tung hingeben: Das Com­e­dy-Come­back, auf das man lange warten musste. Auch Hennes Ben­der selb­st. Dabei­sein ist alles, wenn es wieder heißt: WIEDERSEHN MACHT FREUDE.   [cap­tion id=“attachment_2334” align=“alignnone” width=“200”] Foto Mar­vin Ruppert[/caption] Weit­ere Infos unter: www.hennesbender.de VVK: 22 € / erm. 20 €, ab 19.11.24 AK: 24 € / erm. 22 €


  • Fr 26 Sep. 2025 — 20.00 Uhr

    Anny Hartmann: “Klima-Ballerina”

    Wir alle kön­nen etwas zur Ret­tung des Plan­eten beitra­gen. Manch­mal reicht es schon, ins Kabarett zu gehen und Anny Hart­mann zuzuhören. Die studierte Diplom-Volk­swirtin besitzt näm­lich das Handw­erk­szeug, um wirtschaftliche und poli­tis­che Zusam­men­hänge erstens analysieren und zweit­ens amüsant, bis­sig und leicht nachvol­lziehbar ver­mit­teln zu kön­nen. Ihr Humor ist ansteck­end, ihre Hal­tung inspiri­erend. Umweltschutz muss kein Ver­bot­sregime bedeuten, son­dern kann unser Leben bere­ich­ern. Lassen Sie sich über­raschen, wie heit­er und kreativ Anny Hart­mann mit Lösungsvorschlä­gen um die Ecke kommt. Da ist garantiert auch was für Sie dabei. In ihrem neuen Solo “Kli­ma-Bal­le­ri­na” tanzt die poli­tis­che Kabaret­tistin sog­ar — und zwar den Mächti­gen auf der Nase herum! Das hält jung und macht Hoff­nung für die Zukun­ft. Wer Anny Hart­mann live sieht, kann sich ein paar Semes­ter VWL-Studi­um ers­paren. Und wer sie nicht gese­hen hat, hat was verpasst.    Weit­ere Infos unter: www.annyhartmann.de VVK: 22 € / erm. 20 €, ab 24.06.25 AK: 24 € / erm. 22 €